Innovationsluft schnuppern – Benedikts Eindrücke als „Lab-Praktikant“

Bunte Klebezettel, agiles Arbeiten, Networking – all das und noch vieles mehr erlebte Benedikt während seiner Schnupperzeit bei uns im Lab. Benedikt Zipfel ist Trainee bei unserem strategischen Partner der ENSO/ DREWAG aus Dresden. Gemeinsam arbeiten wir an verschiedenen Innovationsprojekten. Benedikt blickte hinter die Kulissen, um zu sehen, wie wir in unseren Projekten konkret arbeiten und wie wir zu den Ergebnissen kommen, die wir dann in Dresden vor dem Projektteam der ENSO/ DREWAG vorstellen. In unserem Blogbeitrag erzählt er uns nun von seinen Erfahrungen.

Wie kam es dazu, dass du bei uns im Lab gearbeitet hast?

Bei der ENSO/ DREWAG beschäftigen wir uns derzeit intensiv mit neuen Geschäftsfeldern und Innovationen. Dazu haben wir eine unternehmensinterne Plattform aufgebaut, auf der verschiedenste Themen intradisziplinär bearbeitet werden können. Auf der Suche nach Partnern sind wir an euch, die Digital Impact Labs Leipzig, geraten.

Als Trainee durchlaufe ich verschiedene Stellen in unseren Unternehmen, um einen guten Überblick zu erhalten. Im Rahmen dieser Umlaufstationen hatte ich die Möglichkeit auch mal über den Tellerrand hinauszublicken und bei euch ein bisschen Innovations- und Start-Up-Luft zu schnuppern.

Wie hast du die Zusammenarbeit mit uns erlebt?

Neben der Tatsache, dass ihr natürlich in einer super hippen Umgebung eure Zelte aufgeschlagen habt, empfand ich die Arbeitstage im Lab als sehr angenehm und absolut produktiv. Kurze Abstimmungswege, schnelle Rückkopplung, super Diskussionspartner und immer eine Portion Spaß – Das war spitze! Außerdem möchte ich mich an dieser Stelle nochmal für die zeitweise Aufnahme als „Schnupperpraktikant“ bedanken und hoffe, dass Johanna mittlerweile das Zwergen-Rätsel aus der Mittagspause gelöst hat

Was konntest du davon mitnehmen?

Auf jeden Fall viele neue Eindrücke und Kontakte. Ich habe ja nicht nur das ganze Team der Digital Impact Labs Leipzig kennenlernen dürfen, sondern mich auch mit einigen Gründern im SpinLab austauschen können. Außerdem hoffe ich, dass ich mir die Arbeitskultur und Mentalität, die im SpinLab und bei euch herrscht, gut bewahren kann. Dann werde ich sie auch bei uns im Unternehmen ein bisschen leben und streuen.

Bitte beschreibe den Wow-Effekt während deiner Arbeit hier!

WOW-Effekte gab es so einige, als ich bei euch war. Der erste war für mich gleich der Kontrast zwischen eurem Eingang und dem SpinLab selbst. Anfangs dachte ich wirklich noch, dass ich falsch bin. Aber nein, es stimmte. Außerdem hat mich beeindruckt, wie ihr an Problemstellungen herangeht und stetig animiert, die Blickwinkel und Ansicht zu verändern. Alles in allem hat mich das ganze Paket einfach begeistert und ich habe erkannt, dass das Treppenhaus doch ganz gut ins Gesamtbild passt: Völlig unterschiedliche Unternehmen, Menschen und Ideen an einem Ort, so kunterbunt wie die Graffitis im Treppenhaus.

Comments are closed.