Innovationstreiber Blockchain – Insurance Innovation Lab und Versicherer erforschen Potentiale des Technologie-Trends in der Werkstattwoche

Was steckt hinter der Blockchain-Technologie? Welche Chancen und welche Gefahr gehen von ihr für die Assekuranz aus? Was sind mögliche Anwendungsfelder? Antworten auf diese Fragen finden Versicherer vom 15. bis 17. Mai im Rahmen der Werkstattwoche des Insurance Innovation Lab. In Vorträgen, Diskussionsrunden und Workshops werden gemeinsam mit Start-ups die Grundlagen der Blockchain, Einsatzfelder im Versicherungswesen sowie Möglichkeiten und Risiken dieser Technologie thematisiert.

Blockchain: Digitalisierungsbeschleuniger für die Versicherungsbranche

Die Blockchain-Technologie wurde vom World Economic Forum als einer der sechs wichtigsten Megatrends klassifiziert. Bisher ist sie durch die Kryptowährung Bitcoin bekannt und wird vermehrt im Finanzsektor eingesetzt. Experten sind allerdings der Meinung, dass Blockchain darüber hinaus viele weitere Bereiche verändern kann – so auch die Versicherungsbranche. Im Rahmen der Werkstattwoche, die das Insurance Innovation Lab bereits zum vierten Mal veranstaltet, werden sich die teilnehmenden Versicherer gemeinsam diesem Thema nähern und erforschen, wie man diese Technologie im Versicherungssektor einsetzen kann. „Wir haben die Werkstattwoche ins Leben gerufen, um gemeinsam mit den beteiligten Versicherern und Start-ups brisante und aktuelle Innovationsthemen der Assekuranz zu diskutieren und deren Anwendungsfähigkeit im Versicherungswesen zu eruieren“, so Dr. Hagen Habicht, Geschäftsführer des Insurance Innovation Lab. „Die Blockchain-Technologie hat viele Eigenschaften, durch die Prozesse effizienter und weniger komplex gestaltet werden können. Sie ist also eine Möglichkeit, um die Digitalisierung in der Versicherungsbranche weiter voranzutreiben und zu beschleunigen.“

Gemeinsames Forschen um Innovationen zu schaffen

Die themenspezifischen Werkstattwochen sind im Insurance Innovation Lab ein zentraler Bestandteil der kooperativen Forschung. Ziel dabei ist es, strategische Fragestellungen zu beantworten, die für alle beteiligten Versicherer von höchster Relevanz und zudem am Puls der Zeit sind. Kreativen und praxisorientierten Input zum Thema liefern dabei Start-ups aus der InsurTech- und FinTech-Szene.

In der kommenden Werkstattwoche werden die beiden Start-ups Bitbond und Versicherix in Gastvorträgen die nötige Inspiration zum Thema Blockchain geben. Das Berliner FinTech Bitbond hat sich darauf spezialisiert, kleine Unternehmen in über 120 Ländern mit Bitcoin-Investoren zu verbinden. Kreditsuchende erhalten so eine einfache Gelegenheit an Geldmittel zu gelangen und den Investoren winken lukrative Zinssätze, denn dank der Blockchain erfolgen die Zahlungsströme fast in Echtzeit und ohne die hohen Bankgebühren für Auslandsüberweisungen. Dabei werden als Technologie und Zahlungsnetzwerk ausschließlich Bitcoins verwendet. Das InsurTech Versicherix arbeitet an der ersten Schweizer Peer-to-Peer-Versicherung, die Sicherheitssuchende und Investoren als Risikoträger auf einer Plattform zusammenführt und den Intermediär im klassischen Sinn obsolet werden lässt. Mit Hilfe der Blockchain-Technologie plant das Start-up gleichzeitig zum Beispiel das Potential von Smart Contracts zu nutzen, um Abläufe deutlich effizienter zu gestalten als es traditionelle Versicherer können.

Die Ergebnisse der Werkstattwoche in Form von neu erlernten Innovationsmethoden, wissenschaftlichen Ansätzen und praxisrelevanten Use Cases, die die Teilnehmer für sich aus der dreitägigen Veranstaltung mitnehmen, bilden den Antrieb für den Innovationsmotor in den jeweiligen Versicherungsunternehmen.

3 Kommentare vorhanden.

  1. Martin Baier sagt:
    Großartig! Ich wünschte, ich wäre dabei! Aber in Köln ist gerade InsureTech Week…
    Beste Grüße nach Leipzig!
    Martin Baier
    http://www.blockchain-insurelab.com
  2. Mohammad Soltani sagt:
    Werden die Inhalte / Ergebnisse aus der Werktstattwoche hier präsentiert?

Hinterlasse einen Kommentar

52 − 43 =

*