Logo K4A

Start-up Interview: 3 Fragen an Patrik Lammert von K4A

Das Unternehmen K4A Systems hat es sich zum Ziel gesetzt, Geschäftsvorfälle in Unternehmen zu digitalisieren und automatisieren. Durch die Nutzung der K4A Systems Technologie wird ein kreatives, innovatives und agiles Arbeitsumfeld in Versicherungen unterstützt, da die Mitarbeiter von wiederkehrenden Standardaufgaben befreit werden. Patrik Lammert, der bei K4A für den Bereich Projekte und Vertrieb zuständig ist, erklärt uns im Interview, wie sich das Arbeitsumfeld in Versicherungsunternehmen durch die Prozessautomatisierung verändert und warum die Kundenintegration dabei eine sehr wichtige Rolle spielt.

Patrik Lammert, Projekte und Vertrieb bei K4A (Bild: K4A)

Patrik Lammert, Projekte und Vertrieb bei K4A (Bild: K4A)

Wie ist die Idee für K4A entstanden?

Der Gründer von K4A Systems war schon immer eng mit dem Thema IT 4.0 und Künstliche Intelligenz verbunden. Aus einem erfolgreichen Projekt bei einem DAX Konzern heraus, bei dem eine Vorläuferversion der aktuellen Technologie implementiert wurde, entstand K4A Systems Anfang 2016. Seitdem wurde die Technologie stetig weiterentwickelt und ab Oktober 2017 „Corporate Ready“.

 

 

Ihr Unternehmen bietet eine Plattform für die digitale Sachbearbeitung, über die Geschäftsvorfälle abgewickelt werden können. Die Plattform bildet das Fachwissen der Sachbearbeitung ab und verbindet es mit der Präzision und Geschwindigkeit der IT. Inwiefern und durch welche Prozesse verändert sich dadurch das Arbeitsumfeld in Versicherungsunternehmen?

Wir sprechen vereinfacht von einer Automatisierung der versicherungsinternen Prozesse. Das bedeutet, dass wiederkehrende Dienstleistungen und Aufgaben nicht mehr von Versicherungsmitarbeitern zu erledigen sind, sondern die Plattform diese Tätigkeiten übernehmen kann. Durch die Verbindung von Wissen, Datenströmen und Prozessen automatisieren wir durchgehend ohne Systembrüche. Am Beispiel eines Mitarbeiters bedeutet dies, dass die Plattform statt des Mitarbeiters zukünftig E-Mails erhält, diese analysiert, mit benötigten Daten (zum Beispiel Daten eines Versicherungsnehmers) anreichert und dann vollautomatisch den betriebswirtschaftlichen Prozess startet, der Themen wie Dokumente erstellen, Genehmigungen einholen, Informationen versenden, etc. enthalten kann. Die Mitarbeiter sind entlastet und können sich um wichtigere Aufgaben kümmern.

Warum ist es so wichtig, die Kunden in die Automatisierung von Geschäftsprozessen mit einzubeziehen?

Unsere Kunden lassen sich in zwei Kategorien unterteilen: KMUs und Großunternehmen/Konzerne. Im Bereich der KMUs werden für viele Aufgaben im administrativen Bereich Standardlösungen für einfache Aufgaben gesucht. Dies entlastet insbesondere die Chefs selbst oder die überforderte Assistenz. So wird beispielsweise eine Neueinstellung von Mitarbeitern verhindert beziehungsweise sollen aktuelle Mitarbeiter bei Aufgaben entlastet werden.

Im Bereich der Großunternehmen/Konzerne ist das Bild deutlich anders. Hier ist der Einsatz von Standardlösungen nicht möglich, da Geschäftsprozesse selten über die Unternehmenseinheiten hinweg standardisiert sind. Vielfach werden unterschiedliche IT-Systeme eingesetzt, die zumeist andere Schnittstellen aufweisen. Die Daten selbst werden in verschiedenen Formaten und Strukturen benötigt. Insgesamt wird vom Sachbearbeiter ein hohes „IT-Verständnis“ für die Aufgabenbewältigung vorausgesetzt. In der Konsequenz rückt das Thema „Customizing“ in den Vordergrund, das heißt unsere Plattform wird nach Analyse und Sichtung der versicherungsinternen Abläufe angepasst und so mit der Umwelt vernetzt, dass auch umfangreiche und stark regelbasierte Abläufe automatisiert verarbeitet werden können. Hier bieten wir durch eine hohe Komplexitätsbewältigung unseres Systems sowie die Möglichkeit der Integration von Informationen und Daten von Fremdsystemen die Möglichkeit, einen sehr hohen Automatisierungsgrad zu erreichen.

 

Über K4A

2016 – aus einem erfolgreichen Projekt bei einem DAX Konzern heraus – gegründet, hat es sich die K4A System GmbH zum Ziel gemacht, interne Prozesse von Unternehmen der Versicherungs-, Automobil- und Energiewirtschaft zu digitalisieren und automatisieren, um Mitarbeiter von wiederkehrenden Standardaufgaben zu befreien und gleichzeitig Kosten und Fehler zu reduzieren, Zeit einzusparen sowie die Kundenzufriedenheit (intern und extern) zu erhöhen.

Mit Sitz in Bad Wünnenberg versteht sich K4A Systems als elektronischer Sachbearbeiter. Unternehmenskunden können sich für digitalisierte Vorgänge registrieren und diese bei Bedarf in Anspruch nehmen. In dieser User Group erlebt der Kunde eine schnelle, sichere, einfache und interaktive Dienstleistung, die er fortan nicht mehr missen will.

Obwohl extern erbracht, ist der Leistungserstellungsprozess in das Unternehmen integriert. Durch den hohen Automatisierungsgrad können Einsparungen von bis zu 50 Prozent erzielt werden.

Mehr Informationen unter www.k4a.de

Comments are closed.